ELEKTRONISCHE BIBLIOTHEK

THEMATISCHER
KATALOG
ALPHABETISCHER
KATALOG
ZEITUNGS-
UND ZEITSCHRIFTENKATALOG

THEMATISCHER KATALOG

Deutsche im Russischen Reich, in der Sowjetunion, in Russland und den GUS-Staaten Deutsche im Russischen Reich (10. Jh. – 1917)Deutsche in der Sowjetunion (1917–1991)Deutsche in Russland, in den GUS-Staaten und im fernen Ausland (seit 1991)

ALPHABETISCHER KATALOG

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ü Ö Ä ß
-------------------------------------------------------------------------------------
Ë Ž Č È Â (ISO 9:1995)

ZEITUNGS- UND ZEITSCHRIFTENKATALOG

ZeitungenJournaleKalenderBulletinAusgaben für Kinder und Jugendliche

EINFACHE SUCHE

erweiterte Suche

einen Tipp nutzen
die Online-Version des Werkes

23. Mai 2016

Russlanddeutsche Rezepte zum Nachmachen

In Wolgograd wurde das Booklet „Alte Rezepte der deutschen Küche aus Sarpenta“ veröffentlicht. Das Booklet beinhaltet farbige Bilder von einigen Gerichten und Backwaren. Diese sind mit deutschen und russischen Sprichwörtern versehen, die sich um das Zubereiten und Essen drehen. An der Zusammenstellung des Buches arbeiteten Vadim und Nelli Tretjakow.

In den letzten Jahren stieg das Interesse verschiedener Nationalitäten zu deren Geschichte, Traditionen, Festen sowie Besonderheiten des nationalen Lebens. In 250 Jahren veränderten sich in Sarepta der Geschmack, der Lebensstil und selbst die Einwohner, in dem sie Neues annahmen. Die Entdecker von Sarepta – Herrnhuter – bewahrten die Traditionen aus Deutschland, Europa, ihrem Erbheimatland. Die Kochkunst wurde von Generation zu Generation weitergegeben, somit blieb diese bis heutzutage erhalten. 

Am deutschen Kulturzentrum, das den Namen der Brüder Langerfeld trägt (geleitet von Frau Zhelestchikova), und sich im Gebäude der Museumsreserve „Altes Sarepta“ (Wolgograd) befindet, existiert schon seit einigen Jahren ein Seniorenclub der Russlanddeutschen. Der Club „Sitten und Bräuche“ wird von der russlanddeutschen Sarepterin Nelli Tretjakowa (Meider) geleitet. In Ihrer Tätigkeit im Club wendet Frau Tretjakowa verschiedene Beschäftigungsformen an: Das Anschauen von Videos mit anschließenden interessanten Berichten zum Thema. Außerdem führt sie  Museumsexkursionen durch, dabei bietet sie den Zuschauern und Zuhörern oft hausgemachtes Gebäck an. 

2006 besuchte der Außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Deutschlands in der Russischen Föderation Walter Jürgen Schmidt Sarepta. Er wurde von seiner Ehefrau Livia begleitet. Frau Schmidt lernte Frau Tretjakowa kennen und schlug ihr vor, ihr eine Broschüre mit den Rezepten der russlanddeutschen Küche, die aus ihrem Elternhaus stammen, zu geben. Nach dem Treffen mit Frau Schmidt sammelte Frau Tretjakowa alte russlanddeutsche Rezepte der Einwohner von Sarepta.

Im Booklet sind Rezepte von Mitgliedern des Seniorenclubs zu finden: Eleonora Adamovna Zheleztschikova (Krieger), Swetlana Ivanovna Zvetkova (Kisselmann), Ekaterina Fjodorovna Volovikova (Friesorger), Margarita Borisovna boldyreva (Loscheider), Lidia Fjoedorovna Zisch, Alexandra Andreevna Meider. Im Bookle  sind Farbfotos der Gerichte und dem Gebäck zu finden, ebenso ist das Booklet mit deutschen und russischen Sprichwörtern zur Thema Essen versehen. Diese Sprichwörter stammen aus dem Buch „Sprichwörter und Sprüche der Wolgadeutschen“, das vom IVDK im Jahr 2000 erschien. Am 16. August wäre die Sarepterin Amalia Jakovlewna Meider (Patz) 110 Jahre alt geworden, die Mutter von Frau Tretjakowa. Sie erlebte sowohl glückliche als auch sehr schwere Jahre (1906 – 2003). Sie hat es geschafft, die Lebensweisheiten, sowie die Kochkunst der Russlanddeutschen an ihre fünf Kinder weiterzugeben.

NACHRICHTEN
ARCHIV